Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2021D-051

test

Um dem Klimawandel Rechnung zu tragen und die international gesetzten Klimaziele erreichen zu können, wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahrzehnten stark verändern müssen. Wie wird der Energiemix nach Kernkraft- und Kohleausstieg und Ausbau der der erneuerbaren Energien aussehen? Welche Technologien müssen eingeführt oder weiterentwickelt werden? Welche Konsequenzen werden sich aus der Verkehrswende ergeben? Wie kann eine klimaneutrale Energieversorgung aussehen, die ökonomisch sinnvoll ist und zugleich ausreichend Versorgungssicherheit bietet?
Um diese und weitere Fragen wissenschaftlich beantworten zu können, befassen wir uns am Institut für Energie- und Klimaforschung - Techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3) damit. Im Forschungsfeld der Energiesystemanalyse werden dazu zahlreiche Modelle entworfen, mit denen sich Energiesysteme abbilden und untersuchen lassen. Die Energiesystemanalyse steht vor der Herausforderung, dass in der Vergangenheit eine große Zahl komplexer Modelle entwickelt wurde, die in ihrer Zielsetzung, Methodik und ihrem Detailgrad sehr heterogen sind. Es wird daher immer schwieriger die zur Beantwortung einer speziellen Forschungsfrage am besten geeigneten Modelle zu identifizieren und ihre jeweiligen Unterschiede und Besonderheiten zu verstehen.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Automatisierte Orchestrierung verteilter Energiesystem Modellworkflows

Ihre Aufgaben:

Zunächst soll ein semantisches Framework zur Beschreibung und Kategorisierung von Modellen der Energiesystemanalyse und der ihnen zugrunde liegenden Methoden konzipiert werden. Anhand dieses Frameworks sollen die Charakteristika ausgewählte Modelle im Rahmen eines Methoden- und Softwarekatalogs beschrieben werden. Um die Nachhaltigkeit und ständige Erweiterbarkeit dieses Katalogs zu gewährleisten, soll er in die digitalen Strukturen des Open Research Knowledge Graphs (ORKG) eingebettet werden.
Auf Grundlage ontologiebasierter Schnittstellenbeschreibungen sollen in diesem Zusammenhang neben einzelnen Modellen auch geeignete sich aus Modellkombinationen erge-bende Modellworkflows erkannt werden. Um die Auswahl eines Workflows zu unterstützen, sollen sowohl softwaretechnische und inhaltliche Vergleichskriterien als auch Methoden zu deren Messung entwickelt werden. Abschließend soll die Orchestrierung und Berechnung von platformübergreifenden und verteilten Workflows weitest möglich automatisiert werden.

Ihre Aufgaben dazu umfassen unter anderem:

  • Konzipierung eines semantischen Frameworks zur Beschreibung und Kategorisierung von Energiesystemmodellen und ihrer zugrunde liegenden Methoden
  • Aufbau eines Methoden- und Softwarekatalogs innerhalb des ORKG
  • Nutzung von Ontologien zur Identifikation von zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen geeigneten Modelle und Methoden
  • Definition inhaltlicher und technischer Kriterien zum Vergleich von Modellen und Methoden und Entwicklung von Verfahren zu ihrer Messung
  • Automatisierung von Modellworkflows unter Verwendung von state-of-the-art Software-Container-Technologien


Ihr Profil:

  • Ein mit sehr guten Leistungen abgeschlossenes Studium (Master) der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragestellungen
  • Erfahrungen in der Modellierung, Simulation und Optimierung wünschenswert
  • Erfahrungen mit Ontologien, Knowledge Graphen oder dem Semantic Web wünschenswert
  • Gute Programmierkenntnisse (vorzugsweise in Python)
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise innerhalb eines Projektteams


Unser Angebot:

Wir arbeiten an hochaktuellen gesellschaftlich relevanten Themen und bieten Ihnen die Möglichkeit, den Wandel aktiv mitzugestalten!

Wir unterstützen Sie in Ihrer Arbeit durch:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
  • Eine hochmotivierte und internationale Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie beispielsweise der internationalen Energieagentur
  • Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot und die Teilnahme an überfachlichen Seminaren inklusive Zertifikat
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihre/n wissenschaftliche/n Betreuer/in
  • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zur Arbeit im Home Office


Die Position ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (75%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund) und zusätzlich 60 % eines Monatsgehaltes als Sonderzahlung („Weihnachtsgeld“).

Informationen zur Promotion im Forschungszentrum Jülich inklusive der Standorte finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Die Position ist bis zur erfolgreichen Besetzung ausgeschrieben. Bitte bewerben Sie sich daher möglichst zeitnah. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular.
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.