Aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie befindet sich das INM-3 im Basisbetrieb.
Alle Mitarbeitenden sind per E-Mail zu erreichen.
In Notfällen rufen Sie bitte 02461-61-4334/ +49-2461-61-4334 an.

Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)

Institutsleitung: Prof. Dr. Gereon R. Fink

Vom Verständnis kognitiver Prozesse hin zur Entwicklung neuer Behandlungsstrategien für neurologische und psychiatrische Defizite.

Das Teilinstitut Kognitive Neurowissenschaften (INM-3) nutzt behaviorale, pharmakologische und neuromodulatorische Methoden, um die Pathomechanismen neurologischer und neuropsychologischer Defizite aufzuklären, mit dem Ziel, innovative diagnostische und therapeutische Verfahren zu entwickeln.

CNS-Logo

Ziele

Mittels funktioneller Bildgebung (PET, MRT) werden systemische (neurale Netzwerke) und molekulare (Neurotransmission) Ansätze unter Einsatz mathematischer Modelle (z.B. dynamic causal modelling) zusammengeführt, um zu einem ganzheitlichen Verständnis der Entwicklung normaler Hirnfunktionen bei Gesunden als auch gestörter Hirnfunktionen bei neurologischen Patienten zu gelangen.

Diese Ziele werden in enger Zusammenarbeit mit den Kliniken für Neurologie (schlaganfall-bedingte Ausfallserscheinungen und Neurorehabilitation) und Psychiatrie (Störungen der sozialen Kognition bei Autismus & Schizophrenie) der Uniklinik Köln verfolgt.

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe Räumliche Kognition

Räumliche Kognition

Mit Hilfe verschiedener neurowissenschaftlicher Methoden erforschen wir die Verarbeitung und Selektion räumlicher Information im menschlichen Gehirn.

schlaganfall

Motorische Kognition

Die aktuelle Forschung zeigt, dass kognitive und motorische Prozesse eng miteinander verwoben sind. Störungen der motorischen Kognition, wie beispielsweise die Apraxie, haben einen negativen Einfluss auf die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten.

ag_gruhn_1

Computational Neurology

Fast jede motorische Handlung resultiert aus der komplexen Interaktion verschiedener Hirnregionen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden die Hirnregionen, die in die Generierung von Bewegungen involviert sind intensiv in Tiermodellen, sowie im Menschen untersucht.

soziale_kognition

Soziale Kognition

Das Kerninteresse der Arbeitsgruppe fokussiert auf das Forschungsfeld der sozialen Kognition, das alle kognitiven Prozesse einschließt, die für Interaktion und Kommunikation zwischen Personen relevant sind.

ag_rehabilitation of cognitive impairments

Rehabilitation kognitiver Störungen

Wie beeinflusst ein Schlaganfall das sensomotorische System im menschlichen Gehirn? Wie schafft es das Gehirn, verlorengegangene Funktionen zu kompensieren? Wie können diese Prozesse von außen unterstützt werden, um die Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten zu verbessern? Das sind die zentralen Fragen, welche unsere Forschungsaktivitäten antreiben.