Shuttle zum Quanten-Prozessor „Made in Germany“

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Das Forschungszentrum Jülich will die Ergebnisse nun gemeinsam mit nationalen Partnern in die Praxis bringen. Ziel ist ein Halbleiter-Quantenprozessor „Made in Germany“, der auf dem „Shutteln“ von Elektronen basiert.

Mit Superrechner-Abwärme intelligent heizen

Der Jülicher Supercomputer JUWELS kann hochkomplizierte Rechenaufgaben lösen – und dabei wird er ziemlich warm! Diese Abwärme, die notwendigerweise beim Betrieb entsteht, soll künftig das JSC und sieben weitere umliegende Gebäude auf dem Campus effizient und intelligent beheizen.

Richtig oder falsch gefaltet?

Es ist eine andere Dimension - im wahrsten Sinne des Wortes. Bei der Bildung von Proteinen wird aus der linearen Verkettung von Aminosäuren eine komplexe dreidimensionale Struktur. Lange Zeit war der "Code der Proteinfaltung" ein Rätsel. Eines, dass "DeepMind" nun gelöst haben will. Jülicher Forscher bewerten das Ergebnis und erläutern ihre Forschung auf dem Gebiet.

Ein Turbo für die künstliche Intelligenz

Computer verbrauchen große Energiemengen, weil Speicherung und Berechnung der Daten in getrennten Bauteilen stattfinden. Forscher aus Jülich wollen nun sparsame Chips nach dem Vorbild der Natur entwickeln. Die Technologie bietet viele Chancen – nicht nur für KI-Anwendungen, sondern auch für die Forschung und Industrie in der Region.

Blätterfunktion

Supercomputer made in Jülich setzt neue Maßstäbe

Das Forschungszentrum Jülich und seine Partner haben einen unvergleichlich flexiblen und energieeffizienten Supercomputer konstruiert – es ist der schnellste Rechner Europas. Dank eines neuen Booster-Moduls sind nun 85 Petaflops möglich, was 85 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde oder der Rechenleistung von mehr als 300 000 modernen PCs entspricht.