Big Data

Die Sammelleidenschaft der Moderne hat einen Namen: Big Data. Die Industrie verspricht sich von großen Datenmengen neue Absatzmärkte, gezielte Kundenbindung oder klügere Wartungsintervalle. Wissenschaftler lockt die Aussicht auf neue Erkenntnisse und tiefe Einsichten. Richtig ausgewertet, könnte die Datenflut helfen, Klimaprogramme zu verbessern oder Krankheiten früh zu diagnostizieren. Lesen Sie von den Herausforderungen, um aus Big Data Smart Data zu machen in der neuen effzett.

"Ausgetrocknet": effzett-Artikel zum IPCC-Bericht

Der Weltklimarat IPCC hat heute in Genf den Sonderbericht über Klimawandel und Landsysteme (SRCCL) vorgestellt. Die Experten zeigen unter anderem auf, dass die Zahl der Dürren und Hitzewellen in Folge des Klimawandels global angestiegen ist. Um die Auswirkungen der anhaltenden Trockenheit geht es auch in der kommenden Ausgabe unseres Wissens-Magazins effzett.

Geistig fit durch Zweitsprache?

Wer eine zusätzliche Sprache intensiv erlernt, legt an Gehirnvolumen zu. Wissenschaftler aus Jülich, Düsseldorf und Aachen haben im Rahmen der "1.000-Gehirne-Studie" erforscht, wie sich die entsprechenden Gehirnregionen im Alter verändern. Die Ergebnisse sind in der renommierten Zeitschrift "Neurobiology of Aging" erschienen und könnten erklären, wieso Mehrsprachler im Alter oftmals länger geistig fit bleiben.

25 Jahre Ozonwarnung: „Spitzenwerte wie damals sind heute selten“

Auch damals, vor exakt 25 Jahren, am 26. Juli 1994, waren die Temperaturen und Ozonwerte hoch. Es war ein Dienstag und der Tag, an dem die rot-grüne Landesregierung in Hessen erstmals in Deutschland einen Ozonalarm ausrief. Franz Rohrer und Dieter Klemp vom Institut für Energie- und Klimaforschung erklären im Interview, warum die damaligen Spitzenwerte heute kaum noch auftreten.

Blätterfunktion

Hightech-Werkstoff im Salzmantel

MAX-Phasen gelten als Material der Zukunft. Ein neues Verfahren von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich macht es nun erstmals möglich, die begehrte Werkstoffklasse im industriellen Maßstab herzustellen. Dabei setzen die Forscher auf einen so einfachen wie genialen Trick: Ein Mantel aus Salz schützt das Ausgangsmaterial.